Fragen & Antworten zur Daimler Truck-Aktie und Dividende

Wo bekomme ich Aktien der Daimler Truck Holding AG (nachfolgend „Daimler Truck-Aktien“)? Wozu dient das Aktienregister und wie ist die Einsichtnahme geregelt? Hier erhalten Sie Antworten auf diese und andere Fragen zur Aktie.

Informationen zur Kursentwicklung liefert die Übersichtsseite zur Daimler Truck-Aktie.

Kauf und Verkauf von Aktien, Aktienregister, etc.

Die Daimler Truck-Aktie (Börsenkürzel DTG, ISIN DE 000 DTR0CK8) ist eine auf den Namen lautende Stückaktie. Die Aktie ist um Handel in regulierten Markt der Börse in Frankfurt zugelassen und wird dort gehandelt. Sie können sie über Banken und Broker erwerben.

Im Aktienregister werden die Aktionäre der Daimler Truck Holding AG eingetragen. Das Aktienregister wird entsprechend des Börsenhandels täglich aktualisiert. Die Daimler Truck Holding AG kann die in ihrem Aktienregister eingetragenen Aktionäre direkt anschreiben, z.B. bei der Einladung zur Hauptversammlung. Falls ein Aktionär nicht persönlich im Aktienregister eingetragen ist, sondern seine Bank eingetragen wurde, versorgt die Bank ihn mit den Informationen.

Jeder Aktionär hat Anspruch auf Einsicht seiner im Aktienregister gespeicherten Daten. Die Einsicht wird in den Geschäftsräumen der Gesellschaft in Leinfelden-Echterdingen, Deutschland, oder online mit dem elektronische Service für Aktionäre möglich sein.

Die Aktie der Daimler Truck Holding AG ist eine auf den Namen lautende Stückaktie. Das bedeutet, die jeweiligen Inhaber der Aktien werden im Aktienregister der Gesellschaft eingetragen. Da sich sämtliche Aktien der Gesellschaft in Girosammelverwahrung befinden, erfolgt die Übertragung durch Verkauf und Aktualisierung der Bestände im Depotbankensystem. Die entsprechende Umschreibung des Aktienregisters erfolgt im Regelfall automatisch. Im Verhältnis zur Daimler Truck Holding AG gilt derjenige als Aktionär, der im Aktienregister eingetragen ist. Der Aktionär ist grundsätzlich verpflichtet, der Gesellschaft die Angaben für das Aktienregister, unter anderem Namen, Geburtsdatum und die Adresse des Aktionärs sowie der Stückzahl, mitzuteilen.

Der An- und Verkauf von Aktien der Daimler Truck Holding AG vor dem HV-Termin ist immer möglich. Es gibt keinen Hinterlegungstag und keine Verkaufssperre. Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind allerdings nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die am Tag der Hauptversammlung im Aktienregister eingetragen sind und sich fristgerecht angemeldet haben. Maßgeblich für die Stimmrechtsausübung ist die am Tag der Hauptversammlung im Aktienregister eingetragene Zahl der Aktien. Aus abwicklungstechnischen Gründen werden einige Tage vor der Hauptversammlung keine Umschreibungen im Aktienregister mehr vorgenommen. Deshalb entspricht der Eintragungsstand des Aktienregisters am Tag der Hauptversammlung dem Stand nach der letzten Umschreibung. Beginn und Ende des Umschreibungsstopps werden in der jeweiligen Einberufungsunterlage angegeben.

Nein, individuelle Daimler Truck-Aktienurkunden werden nicht ausgestellt. Sämtlicher Aktien der Gesellschaft werden durch Globalurkunden verbrieft, die sich in der Girosammelverwahrung bei Clearstream Banking AG befinden. Ein Anspruch auf individuelle Verbriefung der gehaltenen Aktien ist in der Satzung der Gesellschaft ausgeschlossen.

Dividende und Versteuerung

Welche Dividendenpolitik verfolgt die Daimler Truck Holding AG? Und was ist wichtig in puncto Dividende und Veräußerungsgewinnen? Hier gibt es Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Allgemeine Informationen zur Dividende finden Sie auf der Seite Dividende.

Der Anspruch auf Auszahlung der Dividende ist gemäß § 58 Abs. 4 Satz 2 AktG am dritten Bankarbeitstag nach der Hauptversammlung fällig.

Es ist geplant, erstmalig im Jahr 2023 eine Dividende für das Geschäftsjahr 2022 auszuschütten.

Es wird beabsichtigt, eine Jahresdividende von circa 40% des konsolidierten, den Aktionären der Daimler Truck Holding AG zurechenbaren Ergebnisses zu zahlen.

Der Aktienkurs notiert am ersten Geschäftstag nach der Hauptversammlung ex dividende.

Sie müssen spätestens am Tag der Hauptversammlung die Aktien (ISIN: DE 000 DTR0CK8) gekauft haben, um nach der Hauptversammlung die Dividende zu erhalten. Es gibt keine Mindesthaltedauer vor oder nach der Hauptversammlung. Bei einem außerbörslichen Kauf können sich Abweichungen ergeben. Hierüber kann Sie nur der Verkäufer der Aktien informieren.

Die Aktien der Daimler Truck Holding AG werden girosammelverwahrt; bitte wenden Sie sich an Ihre Haus-/Depotbank, bei der das Aktiendepot geführt wird. Aktionäre, die ihre Aktien über American Stock Transfer & Trust Company, LLC (AST) halten, können sich bei Fragen an AST wenden. Sie erhalten Informationen über folgenden Ansprechpartner:

D.F. King & Co., Inc.
48 Wall Street
New York, NY 10005
Banks and Brokers Call Collect: (212) 269-5550
All Others Please Call Toll-Free: (800) 769-4414

Nachfolgend wird zwischen in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Aktionären (Inländer) und ausländischen Aktionären unterschieden.

I. Inländische Aktionäre

(a) Besteuerung von Dividenden

Die Dividende auszahlende Bank nimmt auf die Bruttodividende der Daimler Truck Holding AG einen Kapitalertragsteuerabzug von 26,375% vor (= 25% Kapitalertragsteuer + 5,5% Solidaritätszuschlag auf 25% Kapitalertragsteuer).

Der Kapitalertragsteuerabzug hat grundsätzlich abgeltende Wirkung, d.h. die Dividenden werden nicht mehr in die Einkommensteuerveranlagung der Aktionäre einbezogen.

Mit der Kapitalertragsteuer ist ab 1.1.2015 zugleich auch die Kirchensteuer von Kapitalerträgen einzubehalten, wenn der Aktionär einer kirchensteuererhebenden Religionsgemeinschaft angehört.

Liegen eine sog. Nichtveranlagungsbescheinigung oder ein ausreichender Freistellungsauftrag vor, erfolgt die Auszahlung der Dividende ohne Abzug.

Hat der Aktionär seiner Depotbank keinen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilt oder keine Nichtveranlagungsbescheinigung vorgelegt und liegen die Voraussetzungen für eine solche Erteilung aber vor, so kann er die durch die Depotbank einbehaltene Kapitalertragsteuer im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung durch das Finanzamt erstattet erhalten.

(b) Besteuerung von Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien

Veräußert der Aktionär Daimler Truck-Aktien, so unterliegt ein dabei erzielter Gewinn der Kapitalertragsteuer. d.h. die inländische Depotbank nimmt auf den Veräußerungsgewinn einen Kapitalertragsteuerabzug von 26,375% (KESt + Soli) (ggf. zuzüglich Kirchensteuer) vor. Der Kapitalertragsteuerabzug hat abgeltende Wirkung, d.h. die Veräußerungsgewinne werden grundsätzlich nicht mehr in die Einkommensteuerveranlagung des Aktionärs einbezogen.

Die Haltedauer der Aktien spielt – anders als in der Vergangenheit (Spekulationsfrist 1 Jahr) - keine Rolle mehr.

(c) Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Verluste aus der Veräußerung von Daimler Truck-Aktien können steuerlich mit Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden.

II. Ausländische Aktionäre

(a) Dividenden

Wie bei inländischen Aktionären, nimmt die dividendenauszahlende Bank auf die Bruttodividende einen Kapitalertragsteuerabzug von 26,375% (KESt + Soli) vor. Die Dividende ist im Heimatstaat des Aktionärs nach den dort geltenden Regeln zu versteuern. Die in Deutschland gezahlte Kapitalertragsteuer kann ggf. ganz oder teilweise auf die im Ausland festgesetzte Einkommensteuer angerechnet werden.

Dem Aktionär kann in Deutschland ein Anspruch auf teilweise Rückzahlung der Kapitalertragsteuer zustehen, wenn in einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (DBA) zwischen Deutschland und dem Heimatstaat des Aktionärs auf Dividenden ein niedrigerer Steuersatz als 26,375% vereinbart ist.

Für die Entlastung von Kapitalertragsteuer ist grundsätzlich ein schriftlicher Antrag erforderlich.

Gläubiger mit Kapitalerträgen aus Streubesitzbeteiligungen müssen einige Besonderheiten beachten, wenn die ab dem 1. Januar 2017 zugeflossenen Kapitalerträge nach einem DBA oder anderen bilateralen Abkommen einem geringeren Steuersatz als 15 v. H. unterliegen.

Weitere Informationen hierzu können über die Internetadresse des Bundeszentralamtes für Steuern (www.bzst.bund.de) heruntergeladen werden.

(b) Veräußerungsgewinne/-verluste

Veräußert der Aktionär Aktien – unabhängig vom Anschaffungsdatum –, so unterliegt ein dabei erzielter Gewinn nicht der Kapitalertragsteuer, dh. die inländische Depotbank behält auf den Veräußerungsgewinn keine Kapitalertragsteuer ein. Voraussetzung ist, dass der Aktionär von der Depotbank als ausländischer Aktionär erkannt wird, d.h. dass seine Kontendaten ihn als ausländischen Aktionär identifizieren.

Veräußerungsgewinne/-verluste sind im Heimatstaat des Aktionärs nach den dort geltenden Regeln zu versteuern.

Hinweis:

Die vorstehenden Ausführungen stellen nur allgemeine Hinweise dar und begründen keine steuerliche Beratung. Die Ausführungen geben unsere Interpretation der relevanten aktuell gültigen steuergesetzlichen Bestimmungen wieder. Für darüber hinausgehende Informationen empfehlen wir im Einzelfall eine steuerliche Beratung einzuholen.

Sonstige Themen

Die Geschäftsberichte und Zwischenberichte finden Sie in der Rubrik Disclosure & Events.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.